Andreas Christen

Ohne Titel

, 1966
  • Material
    Siebdruck
  • Herstellungsmethode
    rückseitig signiert, datiert und nummeriert
  • Auflage
    230
  • Maße
    28 x 28 cm
  • Details zum Rahmen
    Handgefertigter weiß lasierter Ahorn-Holzrahmen, mit 10mm Distanzleiste, Außenmaße ca. 33,4 x 33,4 cm. Inkl. rückseitiger Hängeleiste, staubdicht verschlossen.
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über den Künstler

International berühmt wurde der Schweizer Künstler und Industrie-Designer Andreas Christen (1936‒2006) für seine „Monoforms“, in Polyester gegossene, monochrom weiße Flachreliefs. Zu Weiß äußert sich der vielfach Ausgezeichnete so: „Weiß ist an sich eine äußerst komplexe Farbe. Ich verwende Weiß hauptsächlich deshalb, weil ich eine möglichst präzise räumliche Ortung des Werkes herstellen will. Ich bediene mich der Möglichkeiten und verzichte auf nichts.‟ Bereits 1960 nimmt ihn kein Geringerer als Max Bill in die Überblicksausstellung „Konkrete Kunst: 50 Jahre Entwicklung“ im Züricher Helmhaus auf. 1971/72 unterrichtet Christen an der Staatlichen Hochschule für bildende Kunst in Hamburg. Zudem verbringt er einige Jahre in den USA, wo er Donald Judd kennenlernt, der sich von den durchdachten Detaillösungen des Künstlerkollegen inspirieren lässt.

Heute zeigen wir eine Arbeit, die der damals 30-Jährige für den Sammelband „La Lune en Rodage“ realisierte ‒ auch hier überantwortete er der Farbe Weiß eine für die Bildwirkung zentrale Rolle.

Über die Edition

„Es gibt wohl inmitten der Langeweile wenig Langweiligeres als die krampfhafte Bemühung ,fortschrittlicher‘ Kreise um den verharmlosten und salonfähig zurechtgestutzten Avantgardismus. Neben den Ahnungslosen rasen die Ewig-Verspäteten von Vernissage zu Konzert und bedienen sich aller Hilfsmittel zur Beseitigung der Verdauungsbeschwerden beim vorsichtigen Genießen der ‚modernen‘ Kunst“ ‒ so beginnt das 1958 von 30 Künstlern und Intellektuellen unterschriebene „Manifest gegen den Avantgardismus“. Treibende Kraft dahinter ist der aus Ungarn stammende Basler Kunsthändler, Sammler und Psychoanalytiker Carlo Laszlo.

Es ist bezeichnend, dass es auch Laszlo ist, der nur zwei Jahre später und in Fortsetzung dann noch einmal 1965 und 1977 ein Sammelportfolio ediert, das unter dem Titel „La Lune en Rodage“ insgesamt 180 Kunstwerke führender Künstler der europäischen Avantgarde zwischen den 1920er und den 1970er Jahren präsentiert. Die heute hier vorgestellten Arbeiten sind eine Auswahl aus den drei Ausgaben. Visuell eindrucksvoll erinnern sie an die Aufbruchstimmung und den Willen zur Erneuerung jener Jahrzehnte.

Mehr Kunst entdecken