Fernando Bellver

Adam

, 1991
  • Material
    handcolorierte Radierung
  • Herstellungsmethode
    Auf der Vorderseite signiert und nummeriert
  • Auflage
    75
  • Maße
    50 x 65 cm
  • Details zum Rahmen
    Handgefertigter gewachster Holzrahmen, mit 10mm Distanzleiste, Außenmaße ca. 55 x 70,4 cm, staubdicht verschlossen, Mit rückseitiger Hängeleiste zum einfachen Aufhängen.
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über den Künstler

Fernando Bellver wurde 1954 in Madrid geboren. Er gehört zu einer traditionsreichen Künstlerfamilie, die bereits seit dem 13. Jahrhundert in Gestalt von Bildhauern und Holzschnitzern präsent ist. So wurde Fernando Bellver schon als Jugendlicher im Zeichnen und in der Bildhauerei geschult. Heute zählt er zu Spaniens gegenständlichen Malern. Er ist ein Meister des Zitats ‒ in seinen frei gewählten Motiven fließen die unterschiedlichsten Stile ein. Mit derselben Leichtigkeit, mit der er die europäische Avantgarde aufzugreifen vermag, imitiert er den japanischen Holzschnitt. Kaum ein Kunstgriff, den er nicht beherrscht, kaum ein Bildzitat, das er nicht verwendet, dabei aber mit eigenen Ideen verändert. In seiner Kunst finden Begegnungen mit den Vorfahren statt: Aus seinen Bildern grüßen uns etwa Pablo Picasso und Giorgio de Chirico. Arbeiten von Fernando Bellver befinden sich in bedeutenden Kunstsammlungen Spaniens, zu denen die Sammlung des Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, und die des Museo de Bellas Artes de Granada gehören.

Über die Edition

Fernando Bellver hat sich für die handkolorierten Radierungen von 1991 eines der traditionsreichsten Motive der Kunst ausgesucht: „Adam und Eva“. Die Frau mit dem Attribut der Schlange ist unverkennbar die verführte Eva. Jedem Körperteil entspricht eine geometrische Form, die Assoziation mit der Idee des Kubismus liegt nahe. Der französische Maler Fernand Léger hat diese Spielart des Porträts auf die Spitze getrieben; eines seiner Markenzeichen, die lange, gerade Nase, findet sich auch in Bellvers Darstellung des ersten Menschenpaares. Der zweite Kunstgriff, den der Spanier unverkennbar beherrscht, ist die Grisaille-Technik, für die es bereits Beispiele aus der spätmittelalterlichen Tafelmalerei gibt. Überzeugend gelingt Bellver durch die Schwarz-Weiß-Zeichnung eine effektvolle Schattenwirkung. Die zweidimensional dargestellten Figuren erhalten dadurch eine Körperlichkeit, die derjenigen von Skulptur ähnelt. Was die beiden Radierungen zudem miteinander verbindet, sind die abstrakten roten und blauen Flächen. Mit ihnen kehrt Bellver wieder ein Stück in die Kunst der Moderne zurück: Womöglich zitiert er hier das Spiel mit den reinen Farbflächen, wie es für das Bauhaus charakteristisch ist. Bellver ‒ ein Meister des kunstgeschichtlichen Zitats!

Ausstellungen (Auswahl)

2014-2015, Presentación de “Diarios de Japon” en La Casa del Libro, Madrid; Realización del Ajedrez regalo para Felipe VI en su primer año de reinado; Participación en el documental sobre el primer año de reinado de Felipe VI; Exposición “Suvenirs” en la Galeria Pilares de Madrid; Exposición “Bellver Artista del viaje” en el centro cultural La Asunción, Albacete; Exposición “Memoris” en la Galeria Tiempos Modernos de Madrid; Stand Photosay y Taller del Prado en la feria Estampa, Madrid
2013-2014, Exposición en la galería Tiempos Modernos, Madrid; Presentación de la revista Engma, Monografico sobre su trabajo, Feria de Estampa, Taller del Prado; Exposición en Tokio, Instituto Cervantes; Exposición en “ Las Edades del Hombre”, Burgos; Feria de arte Arco, Ramses, Madrid
2011-2013, Feria de Estampa “Photosai”, “Tallert del Prado”; Edición del libro de Viajes:”Perdiendo aviones” Taller Manolo Gordillo. Ediciones de arte;
Exposición Galería Macula, Santa Cruz de Tenerife; Exposición en el Instituto de arte gráfico de Oaxaca. Mexico; Ciclo de conferencias en el Museo de arte Moderno de Oaxaca; Exposición en la Galeria Bernini, Roma
2010-2011, Exposición “Andanzas, danzas y mudanzas, 1976-2010” Circulo del arte, Barcelona; Exposición, Galería “El viajero Alado”, Lebrija
2008-2009, Premio Nacional de Bellas Artes de GráficaSalas del Palacio los Serrano de Ávila, Caja Ávila; Galería Tiempos Modernos. Madrid
2007-2008, Museo nacional de Arte, Emiratos Árabes
2006-2007,Galería Miravia, Granada; Exposición “Ciudades” Caja Duero, Salamanca; Galería Tiempos Modernos, Madrid;“Cervezas y Licores”, Galería Full-Art, Sevilla. “El Baile”
2004–2005, Galeria M.J.Castellví. “Test” Barcelona; Museo de Betanzos. “Aguafuertes”. Betanzos; Feria Arco 2004 : Galeria Max Estrella, Madrid; Galeria Full Art, Sevilla; Feria Estampa 2004: Galeria Argenta, Valencia; Sala Conca, Tenerife; Acsur. Arte y Naturaleza; Debates en El Museo de la ciudad; “Crisis del concepto de “original”. Excmo. Ayuntamiento de Madrid; AYN Centro de Arte, Madrid. Esculturas; Arte en las Planchas. Comunidad de Madrid; Sala Conca “Grandes Formatos”, Tenerife
2002–2003, Exposición “El objeto del arte”. Instituto Cervantes, Berlin; Exposición “El objeto del arte”. Teatro Calderon, Valladolid; Curso “Grafica experimental” . Fuendetodos. Zaragoza; Exposición “Cartografías, autorretratos y otras mentiras” planta noble del Casal Solleric, Palma de Mallorca; Galeria Trazos 3 “Obra gráfica”. Santander; Sala Conca “Piel”. La Laguna. Tenerife; Exposición “El objeto del arte” . Instituto Cervantes, New York; Feria de Estampa: Galeria Argenta, Valencia

Mehr Kunst entdecken