Julia Horstmann

Penguins on Stage

, 2015
  • Material
    Tusche auf Papier
  • Herstellungsmethode
    Edition mit Unikatcharakter
    rückseitig signiert von der Künstlerin
  • Auflage
    21
  • Maße
    36 cm x 50 cm
  • Details zum Rahmen
    Edler handgefertigter Lindenholzrahmen, nussdunkel gewachst, Außenmaße des Rahmens: ca. 67 x 52,8 cm, mit Passepartout. Staubdicht verklebt. Mit schmaler Leiste und rückseitiger Vorrichtung zum einfachen Aufhängen.
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über die Künstlerin

Ob in ihren Scherenschnitten, Fotografien, Objekten oder Zeichnungen – Julia Horstmann, 1974 geboren, nimmt stets Raumkonstellationen in den Fokus. Ihr geht es dabei immer auch um die sozialen und psychologischen Wirkungen, die Architektur entfaltet. Oft werden in ihren Bildern „Protagonisten in Bezug zu architektonischen Begebenheiten gesetzt, während bei ausgestellten Objekten die Besucher diese Rolle einnehmen“, so die Wahlberlinerin, die 2009 auf der Art Cologne als beste junge Künstlerin ausgezeichnet wurde. Sie ergründet neue Perspektiven, indem sie Räume mithilfe ihrer Kunst gestaltet oder die Beschaffenheit von Materialien in den Blick nimmt. So ist der Werkstoff Glas, mit dem Julia Horstmann bereits mehrfach gearbeitet hat, für sie Ausdruck einer nur symbolischen Ordnung, da er – anders als eine massive Steinmauer – schon durch geringe Gewaltanwendung zerstört werden kann.

Seit ihrem Studium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg kann Julia Horstmann auf eine rege nationale und internationale Ausstellungsvita zurückblicken. Vertreten wird sie von der renommierten Galerie Nagel Draxler, Berlin. Ihre Werke finden sich etwa in der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland.

Über die Edition

„Die Zeichnung positioniert als Pinguine verkleidete Mädchen vor einem modernistischen Bau“, so beschreibt Julia Horstmann ihre exklusiv für artflash angefertigte Edition „Penguins on Stage“, eine Tuschezeichnung in Schwarz auf Papier. Die Künstlerin hat die Szene einer Fotografie aus den 1920er-Jahren entlehnt, die sie auf einem Flohmarkt in Brüssel entdeckt hat. Vorgefundene Bilder wie dieses dienen ihr als Material für ihre Scherenschnitte und Zeichnungen, die sie dann collageartig zusammenfügt und weiterentwickelt, um sie inhaltlich zuzuspitzen.

Die Tuschezeichnung verrät uns Julia Horstmanns Interesse an Architektur. Sie zeigt uns darüber hinaus auch das Gespür der Künstlerin für Räume. Diese inszeniert sie wie eine Bühne, auf der nicht zuletzt der Betrachter zum Akteur werden kann. „Penguins on Stage“ trägt diesen Bühnencharakter schon im Titel, was die Kostümierung der Mädchen unterstreicht. Julia Horstmann choreografiert sie und macht daraus eine sprechende Treppenszene vor einer an Mondrian erinnernden Kulisse. Der Schwarz-Weiß-Kontrast erhöht zusätzlich die Spannung dieses Rollenspiels, in dem Amateure zu Darstellern werden.

Ausstellungen (Auswahl)

2016, “Erase/Rewind 2″, mit/with Tina Roeder, Berlin
2014, [geschnitten.] – Räume mit der Schere gezeichnet – Kulturstiftung Schloss Agathenburg, Agathenburg
2013, Nur hier. Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland. Ankäufe von 2007 bis 2011, Bundeskunsthalle, Bonn
2012, Tomorrow, Bastei, Köln; forming norming performing storming, Galerie Christian Nagel, Antwerpen; ERASE/REWIND, Galerie Christian Nagel, Berlin
2011, CUT. 20 aktuelle Positionen, Museum Moderner Kunst Kärnten; Outside and In, Neuer Kunstverein Wuppertal
2010, Cut. Scherenschnitte 1970-2010, Hamburger Kunsthalle/Galerie der Gegenwart; Zwischenraum: Space between, Kunstverein Hamburg; Variable Geometries”, Artothek, Köln; Klirren, Overbeck-Gesellschaft, Kunstverein Lübeck
2009, The Setting and the Stone, Galerie Christian Nagel, Köln; Julia Horstmann und Susanne Winterling. Förderpreise Skulptur und Installation 2009, Arthur Boskamp-Stiftung, Hohenlockstedt; Nickel van Duijvenboden, Julia Horstmann, Natalia Stachon; Next Visit, Berlin; Scherenschnitte – Kontur Pur, Museum Bellerive, Zürich; AS IF WORDS MEANT NOTHING, kunstbuero Temporary Gallery Vienna, Wien; Après Crépuscule – Na Schemering – After Twilight – Nach Dämmerung, Kölnischer Kunstverein, Köln
2008, Zweimal hat niemand gesehen, Künstlerhaus Bremen; THE KRAUTCHO CLUB / IN AND OUT OF PLACE, 176 Gallery London; FORGOTTEN BAR PFOJECT / AUGUST 2008, Galerie im Regierungsviertel, Berlin; Die andere Seite, Schaufenster Kunstverein, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf; Kunstverein Brauschweig, Cuboid, Braunschweig
2007, Point of View, Galerie Christian Nagel, Berlin; Nairy Baghramian, Julia Horstmann, Kalin Lindena, Stefan Müller, Hanna Schwarz, The Buena Vista Building, Miami Design Destrict; Gemischtes Doppel-Insert, Kunstverein in Hamburg; Inky Toy Affinitas, Cerealart, Philadelphia; Wir sind wieder wer, Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg; dépendance at Galerie Neu, Galerie Neu, Berlin
2006, Bonaza, Jack Tilton Gallery, New York;
2005, Sixpack – Kramhöller – vor der Information, Hinterconti, Hamburg; Don’t accept mañana, Kunstverein Braunschweig; Bar Ornella, Köln;
2002, Wir. Comawoche, Klasse Cosima von Bonin, Hamburg; Wahrscheinlichkeiten, Kunstraum Dornbirn

Mehr Kunst entdecken