Michael Sailstorfer

P 99

, 2016
  • Material
    Keramik, Wandbefestigung aus Metall
  • Herstellungsmethode
    signiert und nummeriert
  • Auflage
    100
  • Maße
    5 x 4 x 3 cm
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über den Künstler

Eine seiner frühesten Arbeiten verwirklichte Michael Sailstorfer noch ohne Auftraggeber: Er stattete Wartehäuschen an Bushaltestellen in seiner bayrischen Heimat mit Betten, Kochstellen, Tischen, Stühlen und Toiletten aus und nannte seine Installationen „Wohnen mit Verkehrsanbindung“. Und schon sie verweisen auf zwei wichtige Komponenten seiner Arbeitsweise: die Lust an der Umwandlung von Alltagsobjekten und Humor. Der 1979 geborene Wahlberliner überzeugte bereits als Student der Akademie der Bildenden Künste in München – u.a. bei Olaf Metzel – mit einem unaufgefordert eingesandten Dossier die heutige Direktorin des Museums für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt am Main, Susanne Gaensheimer – es war der frühe Beginn seines Erfolgsweges als Künstler. Michael Sailstorfer stellt seit 2001 international aus. Seine Werke sind u.a. in der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, in den Sammlungen des Frankfurter Städelmuseums, des Pariser Centre Georges Pompidou sowie des Walker Art Centers in Minneapolis vertreten.
Es ist ein kleines Werk mit großer Wirkung: die Edition „P-99“ von Michael Sailstorfer aus dem Jahr 2016, benannt nach der Walther P99, einer halb-automatischen Waffe, die sowohl als Polizeidienstwaffe als auch von James Bond getragen wird. Als Betrachter starren wir in den Mündungslauf der Pistole, und treten unwillkürlich in Beziehung mit dem Objekt. Wir fühlen uns, wenn nicht gar bedroht, so doch zumindest gemeint, und so tritt die Keramikarbeit auf unnachahmliche Sailstorfersche Art und Weise Emotionen und Gedankenströme los. Unsere Welt ist fragil, das bewies der Künstler schon mit seinen „Raketenbäumen“, die er samt Stamm hoch in die Luft sprengte, oder im Gegenzug in „Antiherbst“, als er die heruntergefallenen Blätter eines Baumes in wochenlanger Arbeit händisch wieder an die Äste hing. In Zerstörung und Vergänglichkeit steckt bei Michael Sailstorfer aber eines immer auch: Poesie.

Ausstellungen (Auswahl)

2020, Wände | Walls, Kunstmuseum Stuttgart, Germany
2019, FLY ME TO THE MOON – 50th Anniversary Kunsthaus Zürich
2019, Kunst am Bau, Platz der Mainzer Republik, Mainz
2019, Perrotin, New York; NY, USA
2019, SPACE IS THE PLACE (2/4), BNKR, München
2019, I will be dead, König London, London
2018, SAPS, Mexico City, Mexico
2018, TEAR SHOW, KÖNIG LONDON, London
2018, Brainspotting, Avlskarl Gallery, Copenhagen
2018, Troubling Matter II, Galerie Jahn, Landshut
2018, WE LOVE THEM ALL, Carbon 12, Dubai
2017, Clouds and Tears, Proyectosmoncolva, Mexico City
August-Macke-Preis, Preisträgerausstellung,Kunsthaus Alte Mühle, Schmallenberg
Michael Sailstorfer - Altenheim für Kosmonauten, Konsthal44, Moen
Michael Sailstorfer - Altenheim für Populisten, Grieder Contemporary, Zurich
Michael Sailstorfer, Jupiter Artland, Edinburgh, Scotland
Hitzefrei, KÖNIG GALERIE, Berlin
2016, Maze, Senatsverwaltung für Justiz, Berlin
2016, Troubling Matter, Galerie Jahn, Landshut
2016, Silver Cloud, Studio Michael Sailstorfer, Berlin
2015, Freundschaft, Galerie Michael Zink, Waldkirchen
2015, Wiesen bei Nacht, Kunstverein Wiesen, Wiesen
2015, CentrePasqArt, Kunsthaus Centre d'art, Biel
2014, Breakwaters, Loushy Art & Projects, Tel Aviv
2014, It might as well be spring, Rochester Art Center, USA
2014, B-Seite, Haus am Waldsee, Berlin
2014, Kopf und Körper, Museum Kurhaus, Kleve
2014, Antiherbst, ST. AGNES, Berlin
Every piece is a new problem, Contemporary Arts Center, Cincinnati, Ohio
Reibungsverlust am Arbeitsplatz, Grieder Contemporary, Zürich
2013, Try to reach the goal without touching the walls, Carbon 12, Dubai, United Arab Emirates
Freedom Fries am Arbeitsplatz, Perrotin, Paris
Young West, Kunsthalle Recklinghausen in Kooperation mit Emscherkunst
2012, Hauptweg und Nebenwege, Johann König, Berlin
Solarkatze, Thaddaeus Ropac, Salzburg
Josef Sailstorfer & Michael Sailstorfer, Johann König, Berlin
Forst (Vattenfall Contemporary), Berlinische Galerie
Tornado, Public Art Fund, Central Park, New York
Nettoyer la Foret, Frac Haute-Normandie, Sotteville-les-Rouen
Solarkatze, Galleria Zero, Milan
2011, Für immer Strom, Kunsthalle Nürnberg
If you should die in a car crash, Zeppelinmuseum Friedrichshafen
Tornado, Public Art Fund Projects, Doris C. Freedman Plaza, Central Park, New York
Hang over, BDI; Kulturkreis, Berlin
T 72, Galleri K, Oslo
Clouds, Modern Art, Oxford
Raum und Zeit, S.M.A.K., Gent

Mehr Kunst entdecken