Walter Dexel

Composition

, 1924
  • Material
    Holzschnitt
  • Herstellungsmethode
    vorderseitig signiert
  • Auflage
    250
  • Maße
    22,5 x 18 cm
  • Details zum Rahmen
    Murano-schwarzer Holzrahmen mit schmaler, goldener Zierleiste auf der Rahmeninnenseite, inkl. Passepartout, Außenmaße ca. 28 x 33 cm, inkl. 60% invisible UV Glas, staubdicht verschlossen.
Die neue Art, Kunst zu kaufen

Handverlesene, exklusive Editionen Limitierte, signierte Auflagen Top-KünstlerInnen und Rising Stars

Schnell registrieren, um Preis und Verfügbarkeit zu sehen.

Über den Künstler und die Edition

„Der Formsammler“ ‒ so übertitelte die Zeitschrift „Bauwelt“ 2015 ihren Artikel zur Retrospektive von Walter Dexel im Städtischen Museum Braunschweig. Denn Dexel war nicht nur ein gut vernetzter Maler und einflussreicher Designer und Werbegrafiker. Er legte in Braunschweig auch eine international renommierte und einzigartige Kollektion von Gebrauchsgegenständen aus Handwerk und Industrie an – sie wurde so etwas wie sein Lebenswerk. Er begann damit in der NS-Zeit, in der er eine ambivalente Rolle spielte: Dexels Kunst galt als „entartet“, er selbst aber als nationalbewusst. Zuvor hatte er als Leiter des Jenaer Kunstvereins Kontakte zur Avantgarde, zu den Dadaisten und zum Bauhaus, gepflegt und Werke von Oskar Schlemmer, Walter Gropius oder László Moholy-Nagy gezeigt. In Jena loben die Stadtwerke seit 1997 ein Walter-Dexel-Stipendium für junge KünstlerInnen und KunstvermittlerInnen aus.

Walter Dexel (1890‒1973) war Mitglied der 1918 gegründeten „Novembergruppe“, der die Berlinische Galerie im vergangenen Jahr eine große Ausstellung widmete. 1921 lernte der Künstler Theo van Doesburg kennen, der mit Piet Mondrian die „De Stijl“-Bewegung anführte. Dexels Holzschnitt „Composition“ aus dem Jahr 1924 zeigt, dass er zu den großen konstruktivistischen Künstlern des 20. Jahrhunderts gehört. Mit einfachen geometrischen Formen erzeugt er dreidimensionale Tiefe – und entfacht so eine starke Sogwirkung, die sich unmittelbar auf uns als Betrachter überträgt.

Werke von Dexel sind z.B. in der Kunstsammlung Jena und der Hamburg Kunsthalle, im Frankfurter Städel Museum und in der New Yorker Neuen Galerie vertreten und werden u.a. bei Christie‘s versteigert.

Ausstellungen (Auswahl)

1914, Galerie Dietzel, München
1920, 1921, 1925 Galerie Der Sturm, Berlin
1922, Landesmuseum Weimar
1962, Städtisches Museum Braunschweig
1965, Städtisches Museum, Trier
1966, Lehmbruck-Museum, Duisburg

1973, Städtisches Kunstmuseum Bonn
1990/91, Kunsthalle Bremen
1991, Badischer Kunstverein, Karlsruhe; Museum für Gestaltung, Berlin
2010, Museum Wiesbaden
2014/15, Städtisches Museum Braunschweig
2018, Berlinische Galerie, Berlin; Galerie ARTAe, Leipzig

Mehr Kunst entdecken